FDP für eine Verlegung zur B36

Strom7k-600x339

Gemeinsam mit Vertretern der FDP haben wir kürzlich eine Ortsbegehung durchgeführt um den Ist- und Planzustand zu verdeutlichen. Schnell wurde deutlich dass auch die FDP mit uns einer Meinung ist und es sinnvoll und notwendig befindet diese Chance zu nutzen und den anstehenden Ausbau an der B36 umzusetzen.

„Wir unterstützen die Position der Bürgerinitiative. Vom Netzausbau im Zuge des Ausstiegs aus der Kernenergie müssen alle Menschen profitieren. Deshalb favorisieren wir als Freie Demokraten eine Neubautrasse entlang der B36 in Richtung Karlsruhe“, sagte Christian Jung weiter. Die Bevölkerung und der Wohnwert der Gemeinde würden von der Maßnahme massiv profitieren, waren sich die Vertreter der Bürgerinitiative und der Freien Demokraten gemeinsam einig. Ein Neubau der Stromtrasse entlang der bisherigen Route sei auch aus gesundheitlichen Gründen zu hinterfragen. „Eine Windkraftanlage dürfte im Bürgerpark schon aus Lärmschutzgründen nicht gebaut werden, warum soll dann hier eine neue Stromtrasse durchgehen, die entlang der B36 einen sinnvollen Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie schafft“, bemerkte Christian Jung. Das Argument, dass in der Nähe der B36 auch mögliche Neubaugebiete ständen, zählte für die Teilnehmer des Treffens nur bedingt: „Es geht jetzt erst einmal um die Menschen, die schon in der Gemeinde leben, nicht um die, die erst in 20 Jahren zuziehen“, sagte Manfred Will.

Folgend die Links zu den vollständigen Artikeln:

Hier klicken und zum Artikel der FDP gelangen

Hier klicken und zum Artikel auf der Homepage von Bundestagskanidat Dr.Christian Jung gelangen

Treffen mit der CDU

Zwischenzeitlich hatten wir ein Gespräch mit der Fraktion „CDU“. Wie man auch dem Artikel der CDU im Amtsblatt entnehmen konnte hatten wir ein sehr konstruktives Gespräch und freuen uns über den gemeinsamen Standpunkt: Auch die CDU befürwortet eine Verlegung der Bestandstrasse an die B36 wenn dann ALLE Masten auf der aktuellen Trasse durch den Ort entfernt werden (also keine zwei Trassen durch und um den Ort führen). Außerdem dürfen bei dieser Version die Neubaugebiete N5-N1 nicht negativ beeinflusst werden. Eine vorläufige Analyse (ohne neue Daten der TransnetBW) ergab, dass eine Trasse östlich ber B36 etwas mehr als 100m von „N5“ entfernt ist und dazwischen dann noch die B36 läge. Damit wäre dieser Leitungsverlauf deutlich weiter von Wohnbebauung entfernt als aktuell. Wir danken auch an dieser Stelle noch einmal für das sachliche Gespräch und freuen uns über den anhaltenden Kontakt.

Hier klicken um zu dem Artikel auf der CDU-Homepage geleitet zu werden

Treffen mit Bündnis 90 – Die Grünen

Am 30.1. haben wir uns mit der Fraktion „Bündnis 90 – Die Grünen“ in Eggenstein-Leopoldshafen getroffen. Nach Austausch der Informationen haben wir auch mit den Grünen keinen Grund gefunden eine Trasse an der B36 abzulehnen. Ganz im Gegenteil haben wir uns zusammen die Gemarkungsgrenzen der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen im Zusammenhang mit der Alternativtrasse angesehen und festgestellt, dass auch östlich der B36 im entscheidenden (wenn auch schmalen) Bereich die Gemarkung Eggenstein vorliegt (und nicht Karlsruhe – wie zunächst angenommen). Ein weiteres Thema – die möglichen Kosten – konnten aufgrund fehlender Informationen seitens TransnetBW nicht weiter erörtert werden.

Treffen mit der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen

strom-bi-bespre-16-1-17Gespräch im Rathaus mit der Bürgerinitiative „Strom-Mast-frei“, v.l.n.r.: Bernd Stober (Bürgermeister), Jürgen Ehrmann (Hauptamtsleiter), Dr. Uwe Kühnapfel, Dr. Damian Wolnicki und Markus Eiden

Am 16.1.2016 haben wir uns mit den Vertretern der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen – namentlich B.Stober (Bürgermeister), J.Ehrmann (Hauptamtsleiter), R.Hauck (Referentin des Bürgermeisters) – zu einem sehr konstruktiven Gespräch getroffen.

Zunächst haben wir verdeutlicht, dass wir nicht gegen den Ausbau der Trasse an sich sind. Auch wir befürworten den Wunsch nach einer Energiewende und wollen dem nötigen Ausbau nicht entgegen stehen. Eine Zukunft ohne gesicherte Stromversorgung ist auch in unseren Augen nicht vorstellbar. Jedoch gilt es den Ausbau in einer für die Anwohner optimierten Version zu unterstützen. Wie hinreichend bekannt sehen wir dies in einer neuen Trasse um den Ort herum und nicht in einem Ausbau der aktuellen Leitung. Vielmehr sehen wir die einmalige Gelegenheit – im Zuge der ohnehin notwendigen Mastneubauten – eine entsprechende Dimensionierung zu realisieren, die auch die Bestandleitungen aus dem Ortskern entfernen.

In unserem Gespräch konnten wir die vorliegenden Informationen beider Seiten abgleichen und die für uns sehr wichtige Information gewinnen, dass die Alternativtrasse kein einziges vorgesehenes Stadtausbauprojekt tangiert. Speziell das geplante Neubaugebiet ist bei einer östlich der B36 verlaufenden Trasse deutlich weiter von den Masten entfernt als das letzte „Neubaugebiet“.

Insgesamt wird auch seitens der Gemeinde eine Optimallösung außerhalb der Gemeinde gesehen. Wir danken auch auf diesem Wege noch einmal für das konstruktive Treffen und den folgenden Artikel der Gemeinde Egg-Leo aus dem Amtsblatt Ausgabe 3:

Stromnetzausbau

Im Rahmen der Energiewende lässt die Bundesnetzagentur sowohl neue Stromleitungen bauen als auch vorhandene aufrüsten. Unsere Gemeinde ist unmittelbar betroffen. Beim Infomarkt in der Rheinhalle informierten sich im November 2016 weit über 200 Besucher. Bei dieser Gelegenheit haben sich engagierte Bürger kennengelernt, zusammengefunden und eine Bürgerinitiative „Strom-Mast-frei“ gegründet (strom-mast-frei.com).

Bürgermeister Stober und Hauptamtsleiter Ehrmann tauschten sich über die Ziele der Bürgerinitiative und den derzeitigen Sachstand aus. Dr. Wolnicki, Markus Eiden und Dr. Kühnapfel stellten klar, dass sie sich für eine realistische Lösung einsetzen und keinen Utopien nachhängen. Wünschenswert wäre für alle Beteiligten, wenn es möglich wäre, alle Leitungen aus dem Ort zu bekommen. Mit der Bundesnetzagentur und der Firma TransNet (mit Netzausbau bei uns beauftragt) wird genau geprüft, was machbar ist. Demnächst finden auch Gespräche mit unserem Nachbarn Karlsruhe statt.

Hier klicken für die Verlinkung zum Artikel der Gemeinde

Kontakt zur Gemeinde

Gestern haben wir via Mail und Brief die Vertreter des AUT (Ausschuss für Umwelt und Technik) und die Fraktionssprecher der im Gemeinderat vertretenden Parteien angeschrieben. Darin erklären wir unsere Position und erläutern unsere Beweggründe. Gleichzeitig bieten wir uns als Gesprächspartner an und bitten um Unterstützung und Positionierung der Bürgervertreter.

Schon innerhalb der ersten Stunde haben wir hier positive Resonanz erhalten und planen in Kürze Termine mit den Fraktionen „Freie Wähler“ und „B90 – Die Grünen“.

Zwischenstand

Auch wenn es über die Festtage recht ruhig aussah haben in den letzten Tagen sehr viele organisatorische Fragen geklärt. Dazu gehören Themen wie:

  • Terminfindung mit der Gemeinde
  • Brief an die Fraktionen und den Ausschuss für Umwelt und Technik in Egg-Leo
  • Veröffentlichungsbedingungen im Amtsblatt
  • Konditionen der Post für eine Vollverteilung
  • Diverse Druckentwürfe für Plakate, Flyer,…
  • Absprachen mit der Druckerei
  • Aktivierung unserer Kontakte
  • Zeitplan für unsere Aktionen
  • Der Fragenkatalog („Informationsecke„)

Bisher sind wir also gut im Zeitplan und zuversichtlich alle Termine erfolgreich gestalten zu können. Anstehende Themen der nächsten zwei Wochen:

  • Unterschriftenlisten / Online Petition
  • Termin mit der Gemeinde